Antonia professionelle Masseurin mit hilfreichen Erfahrungen

Bild

Antonia professionelle Masseurin mit Erfahrung

Steckbrief

erfahrene Masseurin, Kosmetikerin und Nageldesignerin

Woher kommt die Erfahrung bei der Massage?

Antonia besitzt starke Hände und die nötige Erfahrung die Muskeln so zu massieren, dass nach der Massage eine Besserung zu spüren ist. Die Verspannungen werden von ihr erspührt und mit Akupressur und langsamen Dehngriffen wieder entspannt.

Welche Erfahrungen hat Antonia noch gemach?

Antonia hat eine lange Leidensgeschichte hinter sich, die sie gerne während der Massage erzählt. Sie ist heute gesund und versucht ihre Erfahrung an die Kunden weiterzugeben. Antonia hat früher Chemie studiert. Leider hat der Tinnitusleiden verhindert, dass sie das Studium bis zum Ende durchziehen konnte. Während des Studium wurde Antonia krank. Sie hatte Tinnitus bekommen.
Die Lautstärke des Pieptons find leise an und wurde mit der Zeit immer lauter, bis es so laut wurde, dass sie nachts nicht einschlafen konnte. Der Arzt sagte zu ihr: Er könne für sie nichts tun. Er riet eine Klangtherapie, bei der die Antonia die Geräusche im Kopf ignorieren und damit leben lernen würde. Doch Antonia ließ diese Alternative nicht gelten. Sie sagte, entweder lege ich mich gleich ins Grab, oder ich mache alles Mögliche, um den Tinnitus loszuwerden.

Welche Entgiftungen hat Antonia ausprobiert?

Das erste, was sie ausprobiert hatte war die Leberreinigung, die sie erfolgreich durchgeführt hatte. Der Tinnitus wurde dadurch nicht besser, aber der Körper hatte sich leichter angefühlt. Daraufhin versuchte sie eine Darmreinigung, bei der Flohsamenschalen und Zeolith eingenommen werden musste. Das hat gegen Tinnitus auch nichts gebracht. Daraufhin hat sie weiter recherchiert und die Nierenreinigung entdeckt, die dazu geführt hatte, dass die Füße aufgehört haben zu schwitzen, aber der Tinnitus blieb weiterhin bestehen.

Welche Entgiftungen kamen anschließend?

Als nächstes probierte Antonia die Parasitenkur, die den Darm vor Parasiten befreit hatte. Der Tinnitus war aber trotzdem bei der alten Lautstärke. Daraufhin recherchierte Antonia lange über die Schwermetalle und machte eine Schwermetall-Ausleitung nach Dr. Klinghardt über eine Dauer von drei Monaten. Die anschließende Messung der Schwermetalle ergab, dass Antonia keinen Quecksilber im Körper hat. Nur drei andere, unwichtige Schwermetalle, die nicht für Tinnitus verantwortlich wären, wurde nachgewiesen.

Nach einer weiteren Recherche ist Antonia auf das Buch von Peter Jentschura “Gesundheit durch Entschlackung” gestoßen. Sie beschloß sich die CD von dem Autor zu kaufen (siehe hier) und diese immer wieder im Auto durchzuhören. Nach langen Nächten, bei denen Antonia das Hörbuch gehört hatte, hatte sie die Kräuter aufgelistet, die in diesem Buch erwähnt worden waren. Die Kräuter hatte sie sich zu einem Tee zusammengesteellt und jeden Tag getrunken. Ein Mal in der Woche gehörte ein basisches Bad auf der To-Do-Liste. Das basische Bad hilft die Schlacke aus dem Körper herauszuziehen.
Nach einem halben Jahr Ausleitung über die Haut hat Antonia gemerkt, dass es nichts bringt und wurde ungeduldig. Sie trank nun drei Kannen von diesem basischen Tee und badete jeden Tag. Das führte dazu, dass der Tinnitus leiser geworden ist, aber im Nacken bildeten sich zwei Wasserbalons, die ein wenig schmerzhaft die Haut spannten. Als sie diese Wasseransammlungen massiert hatte verschwanden diese mit einem zischenden Geräusch und der Tinnitus kam sofort wieder. Nach der erneuten durchsicht des Buches von Peter Jentschura Gesundheit durch Entschlackung entdeckte sie, was sie vorher nicht beachtet hatte. Dort stand, dass bei Tinnitus und Schwerhörigkeit die Schlacke aus der Nase ausgeleitet werden sollte.

Was hat im Endeffekt geholfen?

Ab diesem Zeitpunkt hatte Antonia jeden Tag die Nase mit einer Mischung aus Salz und Natron gespült. Nach ein Paar Monaten war die Nase vom Schleim befreit und ab und zu kam aus den Nebenhöhlen und der Eustachischen Röhre ein Streifen aus den dickflüssigen Schleim. Mit der Zeit wurde der Tinnitus immer leiser und leiser. Die Recherche im Internet ergab, dass der Konsum von viel Käse die Schleimbildung fördert. Daraufhin hat Antonia den Käsekonsum reduziert und statt der frühen Ernährung hat Antonia heute mehr frische Salate auf ihrem Speiseplan. Die richtige Ernährung ist ihr heute um so wichtiger.